Intel stellt Mitte September angeblich Sechskern-CPUs vor

Dunnington-Serverprozessoren markieren das Ende der Penryn-Ära

Nach Auskunft verschiedener Quellen bei Serverherstellern wird Intel am 15. September neue Xeon-Prozessoren der Serie 7400 vorstellen, die über sechs Kerne verfügen. Die unter dem Codenamen „Dunnington“ entwickelten Chips sind Intels erste Prozessoren mit mehr als zwei Kernen, bei denen alle Kerne auf einem Stück Silizium (Die) angeordnet sind. Seine aktuellen Quad-Core-CPUs setzt das Unternehmen aus zwei Dies mit je zwei Kernen zusammen.

Die CPUs der Xeon-7400-Serie nutzen denselben Prozessorsockel wie der Xeon 7300 und verfügen über einen gemeinsamen Level-3-Cache von 16 MByte. Laut Patrick Gelsinger, Senior Vice President von Intel, beabsichtigen Sun Microsystems, Hewlett-Packard und Dell, Server mit Xeon-7400-Prozessoren auf den Markt zu bringen.

Die im 45-Nanometer-Verfahren gefertigten Dunnington-CPUs sind Intels letzte Chips der Penryn-Generation. Noch in diesem Jahr will das Unternehmen die Nehalem-Architektur einführen, die als Core i7 in den Handel kommen soll.

Themenseiten: Hardware, Intel, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel stellt Mitte September angeblich Sechskern-CPUs vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *