Thailand sperrt hunderte Websites

Viele Inhalte beleidigen angeblich König Bhumibol Adulyadej

Das thailändische Ministerium für Informations- und Kommunikationstechnologien hat einem Bericht der Bangkok Post zufolge mehr als 1200 Websites registriert, die angeblich gegen den Computer Crime Act (PDF) des Landes verstoßen. In 344 Fällen sollen Websites den thailändischen Monarchen beleidigt haben.

Wie die Zeitung weiter berichtet, hat der zuständige Minister Mun Patanotai die Internet Service Provider in Thailand angewiesen, den Zugang zu diesen Websites zu blockieren. Ein thailändisches Gericht soll in 400 Fällen bereits Unterlassungsverfügungen gegen die Seitenbetreiber erteilt haben.

Das Ministerium beruft sich bei seinem Vorgehen auf den Artikel 20 des Computer Crime Act. Dieser beschreibt die Möglichkeit, Inhalte im Internet zu sperren, wenn sie „eine Auswirkung auf die Sicherheit des Königreichs haben oder dem Frieden, der Eintracht oder der guten Moral widersprechen“. Im Frühjahr 2007 hatten die thailändischen Behörden auf Basis dieses Artikels bereits das Videoportal YouTube blockiert, weil dort ein Clip abrufbar war, in dem nach Ansicht der Kontrollorgane König Bhumibol Adulyadej verhöhnt wurde.

Themenseiten: Internet, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Thailand sperrt hunderte Websites

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. September 2008 um 19:16 von Fritz

    Nur nicht so vorsichtig!
    Tatsachen sind Tatsachen, da muss man nicht drum herum reden. Ich habe das Video auf Youtube gesehen, und es war echt widerlich. Und die Kommentare einiger Leser waren noch widerlicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *