Google Chrome ist anfällig für alte Safari-Lücke

Schwachstelle erlaubt die Speicherung beliebiger Dateien auf dem Desktop

Kurz nach der Veröffentlichung von Chrome hat der israelische Sicherheitsexperte Aviv Raff bereits die erste Sicherheitslücke im Google-Browser entdeckt. In einem Proof-of-Concept demonstriert Raff anhand eines Java-Archivs (JAR), wie ein Nutzer dazu verleitet werden kann, mit maximal zwei Mausklicks Schadcode auf seinem System auszuführen.

Raff bedient sich dafür einer Schwachstelle in WebKit, die Apple bereits mit der Version 3.1.2 von Safari geschlossen hat. Dem Chrome User Agent zufolge haben die Google-Entwickler für ihren Browser jedoch die Webkit-Version 525.13 von Safari 3.1 benutzt, in der die Lücke noch enthalten ist. Aufgrund einer fehlenden Abfrage werden Dateien nach dem Anklicken eines Downloadlinks daher automatisch auf dem Desktop des Nutzers gespeichert.

Wird Chrome zusammen mit dem Internet Explorer 6 oder 7 unter Windows XP oder Vista eingesetzt, kann die Schwachstelle dazu genutzt werden, beliebigen Schadcode ohne Wissen des Nutzers auszuführen. Im Zusammenhang mit Safari 3.1 hatte Microsoft davor gewarnt, den Browser unter Windows einzusetzen, und empfohlen, den Standard-Speicherort für Downloads zu ändern.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Google Chrome ist anfällig für alte Safari-Lücke

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. September 2008 um 20:16 von CPP

    Soviel zum Thema "sicherer Browser"
    Google – Volksverdummung!

    Das Schlimme: viele, unwissende User fallen drauf herein.

    Google führt Krieg gegen MS. Eric Schmidt kommt ja von Novell, damals konnte er nicht gegen MS punkten – nun versucht er es mit Google. Bitte sehr – laßt aber die normalen und unbedarften User aus euren miesen Kriegs-Spiel heraus!

    Und – immer schön bei der Wahrheit bleiben. Die EULA von Chrome ist ja wohl lächerlich…alles was durch den Browser geht gehört Google. So ein Quatsch – mit Soße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *