Datenschutz: Google weist Microsofts Kritik zurück

Suchanbieter verfolgt nach eigenen Angaben einen anderen Ansatz zum Schutz der Privatsphäre

Google hat die von Microsofts oberstem Datenschützer Peter Cullen geäußerte Kritik zurückgewiesen, wonach der Suchanbieter beim Datenschutz sieben bis zehn Jahre hinter Microsoft zurückliegen soll. „Es gibt unterschiedliche Ansätze, den Schutz der Privatsphäre in einem Unternehmen umzusetzen“, sagte ein Google-Sprecher.

Im Gegensatz zu Cullen, dessen Angaben zufolge 40 Vollzeitkräfte bei Microsoft das Thema Datenschutz bearbeiten, wollte der Sprecher nicht mitteilen, wie viele Datenschutzbeauftragte sein Unternehmen beschäftige. „Wir verfügen über viele spezialisierte Anwälte weltweit, die sich mit den datenschutzrechtlichen Aspekten unserer Produkte auseinandersetzen.“

Google kritisiert seinerseits, dass Microsoft nur eine feste Gruppe von Fachleuten mit dem Datenschutz betraue. „Statt einer einzelnen, isolierten Abteilung kümmern sich bei uns alle Mitarbeiter, vom Entwickler bis zur Führungskraft, um die Einbindung des Datenschutzes in unsere Produkte.“ Alle Mitarbeiter erhielten dabei Unterstützung durch ausgebildete Datenschutzfachleute.

Themenseiten: Google, Internet, Microsoft, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Datenschutz: Google weist Microsofts Kritik zurück

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. September 2008 um 8:33 von schutzdaten

    das hier
    qark

  • Am 2. September 2008 um 8:41 von thomas

    Doch, bestimmt….
    Bin mir sicher Google schützt die Daten bevor sie die weiter verkaufen. Anstelle von Datenschutzbeauftragten halten die sich lieber ein par Winkeladvokaten – falls sie mal verklagt werden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *