Symantec will PC Tools als Billigmarke fortführen

Australischer Sicherheitsanbieter wird nicht in Norton-Produktfamilie integriert

Symantec wird PC Tools nicht in seine Norton-Produktreihe integrieren. Stattdessen soll der in der vergangenen Woche übernommene australische Sicherheitsanbieter als eigenständige Billigmarke für Schwellenländer operieren.

„PC Tools ist sehr erfolgreich in bestimmten Marktsegmenten, für die ein niedriger Preis wichtig ist“, sagte Rowan Trollope, Senior Vicepresident Consumer Products von Symantec. Seiner Ansicht nach ermöglicht PC Tools Symantec den Einstieg in Märkte wie Brasilien, Russland, Indien oder China, ohne dass das Unternehmen dafür die Preise seiner Norton-Produkte senken muss. „Ich glaube, dass der Preis für Angebote in Schwellenländer sehr entscheidend ist. Vor allem für China und Indien braucht man kostengünstige Produkte.“

In keinem anderen Markt wächst Symantec derzeit so schnell wie im asiatisch-pazifischen Raum. Im ersten Quartal seines laufenden Geschäftsjahres erzielte das Unternehmen in Asien einen Umsatz von 231 Millionen Dollar. Das entspricht einem Wachstum um 20 Prozent und einem Anteil am Gesamtumsatz von 14 Prozent.

Themenseiten: Business, PC Tools, Symantec

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Symantec will PC Tools als Billigmarke fortführen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *