T-Mobile beschleunigt EDGE auf bis zu 260 KBit/s

Neue Technik soll bis Ende des Jahres flächendeckend 20 Prozent mehr Leistung ermöglichen

T-Mobile hat nach eigenen Angaben mit der Optimierung seines bundesweiten EDGE/GPRS-Netzes begonnen. Neue Technik soll den mobilen Datentransfer per EDGE bis Ende des Jahres um 20 Prozent auf 260 KBit/s beschleunigen. Bislang sind maximal 220 KBit/s möglich.

„Damit setzen wir unsere Strategie fort, unseren Kunden einen möglichst schnellen mobilen Breitbandanschluss zur Verfügung zu stellen“, sagte Günther Ottendorfer, Geschäftsführer für den Bereich Technik von T-Mobile Deutschland. Zudem wolle der Konzern auch sein WLAN-Angebot von derzeit rund 20.000 öffentlichen Hotspot-Standorten kontinuierlich ausbauen.

Im Sommer dieses Jahres hatte T-Mobile bereits sein gesamtes UMTS-Netz mit HSUPA-Technik ausgestattet, die theoretisch Geschwindigkeiten von bis zu 1,4 MBit/s im Upstream und maximal 7,2 MBit/s im Downlink ermöglicht. Bis Ende des Jahres soll die Upload-Geschwindigkeit auf bis zu 2 MBit/s ausgebaut werden.

Themenseiten: Breitband, T-Mobile, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu T-Mobile beschleunigt EDGE auf bis zu 260 KBit/s

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *