Brite ersteigert Laptop mit Bankdaten bei Ebay

Festplatte enthält unter anderem ausgefüllte Antragsformulare für Kreditkarten

Der Brite Andrew Chapman hat bei Ebay für 77 britische Pfund (rund 96 Euro) einen Laptop mit persönlichen Daten von Millionen Bankkunden ersteigert. Als er feststellte, welch brisantes Material auf der Festplatte des Rechners gespeichert war, meldete der IT-Manager seinen Fund der Polizei.

Nach Angaben von Chapman waren die teils veralteten, teils aber auch aktuellen Daten auf der Festplatte nicht verschlüsselt. Er habe die Informationen wie ausgefüllte Antragsformulare für Kreditkarten ganz einfach gefunden. Sie hätten in Backup-Dateien und in ISO-Images gelegen.

Die betroffenen Banken entschuldigten sich damit, dass der Rechner ohne ihr Wissen von einem Dienstleister unrechtmäßig veräußert worden sei. Laut einem Bericht der BBC ermitteln die Behörden bereits, wie es zu der Datenpanne kommen konnte.

Der Fall ist bereits der zweite Skandal um verlorene Daten innerhalb einer Woche, der in Großbritannien Schlagzeilen machte. Zuletzt hatte das britische Innenministerium einen USB-Stick mit Namen und Geburtsdaten aller in England und Wales inhaftierten Straftäter verloren.

Themenseiten: Big Data, Datendiebstahl, Datenschutz, Ebay

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Brite ersteigert Laptop mit Bankdaten bei Ebay

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *