Adobe will Desktop- und Webapplikationen zusammenführen

Hersteller plant mobile Version von Photoshop für Windows-Mobile-Smartphones

Adobe hat eine neue Strategie für seine Bildbearbeitungssoftware vorgestellt. Das Unternehmen will die Bereiche Desktop, Webware und mobile Fotoanwendungen enger zusammenführen. Dazu gehören die Vorstellung von Photoshop.com und Photoshop Elements 7 sowie die Einführung einer mobilen Version von Photoshop für ausgewählte Windows-Mobile-Smartphones.

In der zweiten Septemberhälfte will Adobe seinen kostenlosen Online-Bilderdienst Photoshop Express in Photoshop.com umbenennen. Wichtigste Neuerung ist, dass Anwender ihre Bilder von Photoshop Elements 7 oder der mobilen Photoshop-Version aus mit Photoshop.com synchronisieren können.

Der Online-Speicherplatz für Bilder soll dafür von 2 auf 5 GByte erweitert werden. Für 50 Dollar Jahresbeitrag können Nutzer des Bilderdienstes auch eine Plus-Mitgliedschaft erwerben, die 20 GByte Online-Speicher und zusätzliche Tipps und Vorlagen zur Bildbearbeitung bietet.

Für die Smartphones Blackjack 1 und 2 von Samsung, Motorola Moto Q 9h und 9m sowie Palms Treo 700w/wx und 750 wird Adobe eine flashbasierte Version von Photoshop bereitstellen. Mittels Flash Lite Player können Besitzer eines der Geräte dann Bilder auf Photoshop.com hochladen und mit Photoshop Elements 7 synchronisieren. Zusätzlich lässt sich mit Photoshop eine Thumbnail-Galerie der online gespeicherten Bilder auf dem Handy anzeigen. Unterstützung für weitere Windows-Mobile-Geräte soll folgen.

Themenseiten: Adobe, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Adobe will Desktop- und Webapplikationen zusammenführen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *