T-Mobile verkauft 120.000 iPhone 3G

In Deutschland waren es vier Wochen nach Marktstart rund 75.000

Laut T-Mobile-Chef Hamid Akhavan hat die Mobilfunksparte der Telekom seit dem offiziellen Marktstart am 11. Juli rund 120.000 iPhone 3G verkauft. 75.000 Stück davon gingen nach Deutschland. Das sagte Akhavan dem Nachrichtenmagazin „Focus„.

Für die anfänglichen Lieferschwierigkeiten macht der T-Mobile-Chef Apple verantwortlich: Der Hersteller aus Cupertino habe zu viele Länder gleichzeitig mit dem UMTS-Smartphone beliefern wollen. Laut Akhavan werden die Engpässe bis Ende August behoben sein.

Das überrascht ein wenig, da Branchenbeobachter erst Ende Oktober mit größeren Lieferungen des neuen iPhone 3G rechnen. Zudem bietet Apple das UMTS-Smartphone seit vergangenen Freitag in 20 weiteren Ländern an, darunter Argentinien, Lettland, Litauen, Polen, die Slowakei, die Tschechische Republik und Ungarn.

Themenseiten: Hardware, Mobile, T-Mobile, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu T-Mobile verkauft 120.000 iPhone 3G

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. August 2008 um 9:00 von Nok

    Mit Scheiße Geld verdienen
    Man nehme einen Haufen Chinaschrott schreibt Apple drauf und schon verkauft sich der Müll von alleine !!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *