IFA: Transcend zeigt USB-Stick mit 64 GByte Kapazität

JetFlash V20 ab September für 200 Euro verfügbar

Transcend hat auf der IFA in Berlin einen USB-Stick mit 64 GByte Speicher präsentiert. Der JetFlash V20 misst 8,8 mal 3,3 mal 1,5 Zentimeter und bietet Datentransferraten von bis zu 10 MByte/s im Lesemodus und maximal 3 MByte/s beim Schreiben.

Transcend bietet für den JetFlash V20 acht Datenmanagement-Anwendungen zum kostenlosen Download an. Das Softwarepaket „JetFlash elite“ umfasst automatisches Website-Log-in, PC-Lock-Sperrfunktion, mobile Internetfavoriten, ZIP-Datei-Verschlüsselung, mobile E-Mail-Lösung, Datensicherung und My JetFlash.

Der JetFlash V20 ist zu den Betriebssystemen Windows 98 SE, Me, 2000, XP und Vista, Mac OS X sowie Linux kompatibel. Außer für Windows 98 SE werden keine Treiber benötigt. Der 64-GByte-USB-Stick kommt im September für 199 Euro in den Handel.

Transcend JetFlash V20
Der JetFlash V20 speichert bis zu 64 GByte Daten (Bild: Transcend).

Themenseiten: Hardware, Transcend

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu IFA: Transcend zeigt USB-Stick mit 64 GByte Kapazität

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. August 2008 um 15:23 von Thomas Warnetzke

    Große Sticks sind… geil!
    Ich habe mir kürzlich einen Corsair-Stick mit 32 GB Kapazität geleistet. Nicht ganz billig, aber… geil! Ich schleppe quasi mein digitales Lebens – verschlüsselt – ständig mit mir rum. Kein Gekrame mehr nach CDs oder DVDs. Es ist einfach nur klasse. Den nächsten Stick kaufe ich mir, wenn es welche mit 128GB gibt.

  • Am 24. August 2008 um 21:40 von Ringo7000

    USB Stick geil aber …
    Festplatten und USB-Sticks sind in aller Regel jederzeit beschreibbar. Wenn etwa der Rechner virenverseucht ist, wird auch das Archiv innerhalb kurzer Zeit nach dem Anstecken verseucht. Da sind einfach beschreibbare CDs und DVDs sicherer.

    • Am 26. August 2008 um 10:10 von NoNickname

      AW: USB Stick geil aber …
      …aber CD/DVD ist halt wesentlich anfälliger. Und versuch mal eine CD/DVD in die Hosentasche zu bekommen.
      Für die Virenprobleme gibts aber auch hier Lösungen, welche direkt von dem Stick starten. Siehe z.B. Lupus ;-)
      Ausserdem kann man locker Viren auf CD/DVD mitbrennen.

  • Am 26. August 2008 um 9:58 von Cabrolier

    VERBATIM???
    Seit wann baut Verbatim diesen USB-Stick?? Das ist ja wohl ein ziemlich dicker Verschreiber, oder doch Schleichwerbung…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *