Apple bestätigt Funken sprühende iPod-Nano-Akkus

Betroffen sind Geräte der ersten Generation

Apple hat Probleme mit dem Akku des iPod Nano der ersten Generation eingestanden. Der Hersteller bestätigte Berichte, wonach das japanische Wirtschaftsministerium drei Fälle untersucht hat, in denen Akkus des iPod Nano überhitzten und Funken sprühten. Laut Apple sind davon nur Geräte betroffen, die zwischen September 2005 und Dezember 2006 verkauft wurden.

Laut Apple stammen die betroffenen Akkus alle von demselben Lieferanten. Bisher gebe es allerdings keine Berichte über Verletzte oder sonstige Schäden. „Alle Kunden, die ein Problem mit dem Akku ihres iPod Nano der ersten Generation festgestellt haben, sollten AppleCare kontaktieren, um ihr Gerät austauschen zu lassen“, teilte der Hersteller mit.

Bereits im Januar hatte ein Verbraucher in Japan einen überhitzten iPod Nano den zuständigen Behörden gemeldet. Damals wollte Apple den Vorfall nicht kommentieren und sprach nur von einer möglicherweise starken Wärmeentwicklung bei der Verwendung bestimmter Schützhüllen. Allein in Japan sollen in über 400.000 iPod Nano defekte Akkus stecken.

Themenseiten: Apple, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple bestätigt Funken sprühende iPod-Nano-Akkus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *