Nokia bringt Design-Handy mit Kohlefasergehäuse

Modell 8800 Carbon Arte kostet rund 1300 Euro ohne Vertrag

Nokia hat seine Luxus-Handyserie „8800 Arte“ um ein Modell mit Kohlefasergehäuse erweitert. Die Oberfläche des 8800 Carbon Arte besteht aus Titan, Edelstahl und poliertem Glas mit einer spezieller Beschichtung zum Schutz vor Fingerabdrücken.

Das Slider-Handy besitzt ein 2 Zoll großes OLED-Display mit 16,7 Millionen Farben bei einer Auflösung von 240 mal 320 Bildpunkten. Die integrierte Kamera schafft eine Auflösung von 3,2 Megapixeln und hat einen Autofokus sowie einen 8-fachen Digitalzoom. Der interne Speicher fasst bis zu 4 GByte. Zur Datenübertragung kann das UMTS-Netz genutzt werden.

Wie bei allen Modellen der 8000-Serie lässt sich auch beim Carbon Arte durch Klopfen auf das Stahlgehäuse unterhalb des Displays eine Analoguhr aktivieren. Eingehende Anrufe können durch einfaches Drehen des Mobiltelefons auf die Display-Seite stumm geschaltet werden. Zudem gibt es exklusive Soundtracks und Bildschirmhintergründe, die sich im Laufe des Tages selbständig verändern.

Zum Lieferumfang gehören auch ein Bluetooth-Headset mit Berührungssensor zur Lautstärkeregelung, eine Ledertasche und ein optisch passender Tischhalter. Das Nokia 8800 Carbon Arte wird ab dem dritten Quartal für etwa 1300 Euro ohne Mobilfunkvertrag erhältlich sein.

Nokia 8800 Carbon Arte
Das Nokia 8800 Carbon Arte ist aus Kohlefaser, Titan, Edelstahl und poliertem Glas gefertigt (Bild: Nokia).

Themenseiten: Hardware, Nokia

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Nokia bringt Design-Handy mit Kohlefasergehäuse

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. August 2008 um 20:59 von Chriss

    Wie Kreativ
    Das ist ja unglaublich, oben Display unten behinderte Tastatur und Software wahrscheinlich Symbian …. Das will doch keiner mehr haben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *