„Schmutz und Staub sind unsere größten Feinde“

Mit viel Aufwand betreibt Dortmund den Wandel vom Bergbau- zum Hightech-Standort. Die MST.factory zählt zu den ehrgeizigsten Projekten: Hier ist die Luft inzwischen reiner als im Weltraum. ZDNet hat sich hinter den Kulissen umgesehen.

In der Ruhrgebietsmetropole Dortmund steigt der Strukturwandel buchstäblich wie Phönix aus der Asche empor. Vor zehn Jahren wurde im Stadtteil Hörde das 100 Jahre alte Hüttenwerk Phoenix des Hoesch-Konzerns stillgelegt. Nur fünf Kilometer von der City entfernt bietet sich dem Besucher nun der einzigartige Eindruck eines quirligen Standortes zwischen vergangener Montanherrlichkeit und effizienter Zukunftssachlichkeit.

Inmitten der riesigen Baustelle des Erschließungsgebietes Phoenix West liegt das Hightech-Zentrum MST.factory dortmund. Hinter dem unscheinbaren Namen und in dem ebenso unscheinbaren Gebäude steckt ein 50 Millionen Euro teures Projekt für Mikrosystemtechnik.

Das Herzstück des mit 16 angesiedelten Unternehmen so gut wie ausgelasteten, 9400 Quadratmeter großen Zentrums für Mikro- und Nanotechnologie ist der Bereich mit den drei Reinräumen. Hier bietet sich spezialisierten Unternehmen eine äußerst seltene Chance: „Unabhängig von großen Konzernen und Institutionen können sie hier Reinräume für ihre Entwicklungen anmieten“, sagt Heiko Kopf, Geschäftsführer der MST.factory.

Die Rahmenbedingungen sind besonders für kleine Firmen und Start-ups geeignet, die mit Strukturen arbeiten, die winziger sind als der Durchmesser eines Haares. Der Mikro- und Optoelektronikspezialist Innolume etwa entwickelt ultrakleine Quantenlaser, die im Computer der Zukunft die optische Datenübertragung zwischen einzelnen Prozessoren beschleunigen und damit die vergleichsweise anfälligen Verdrahtungen elektrischer Schaltkreise ablösen sollen.

Themenseiten: IT-Business, Supercomputing, Technologien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu „Schmutz und Staub sind unsere größten Feinde“

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. August 2008 um 15:54 von Dominik Hertel

    luft und so
    "Hier ist die Luft inzwischen reiner als im Weltraum." Suchen Sie den Fehler im Satz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *