Intel aktualisiert Turbo Memory

Zusatzsoftware ermöglicht Auswahl der zu beschleunigenden Anwendungen

Intel hat während der Veranstaltung Flash Memory Summit im kalifornischen Santa Clara eine neue Version seiner Turbo-Memory-Technologie vorgestellt. Die wichtigste Neuerung ist eine Funktion, die Intel als „User Pinning“ bezeichnet. Über eine Steuerungssoftware können Anwender bestimmte Programme oder Dateien auswählen, die in den Turbo-Memory-Cache geladen werden und deren Ausführung dadurch beschleunigt wird.

Zusätzlich erlaubt die Software, Nutzerprofile anzulegen und bei Bedarf auszuführen. Laut Intel profitieren Anwendungen, die große Datenmengen erzeugen, am meisten von von Turbo Memory. Als Beispiel nannte das Unternehmen Computerspiele oder Programme zum Bearbeiten von Multimediadateien.

Mit der neuen Version von Turbo Memory will Intel auch die mangelnde Unterstützung von Windows für Flash-Laufwerke ausgleichen. „Es gibt Probleme mit Windows im Zusammenhang mit der Ausnutzung der Geschwindigkeitsvorteile von Solid State Drives“, sagte Troy Winslow, Marketingmanager der Nand Products Group bei Intel. Er erwartet, dass vor allem Notebookhersteller Turbo Memory verstärkt in ihre High-End-Geräte verbauen werden.

Themenseiten: Hardware, Intel, Windows Vista

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Intel aktualisiert Turbo Memory

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. August 2008 um 19:16 von HunterMW

    Download?
    Gibt es diese Version der Software schon irgendwo zum Download angeboten? Ich habe nicht finden können.

    MfG HunterMW

  • Am 31. Juli 2009 um 12:54 von Uwe Meyer

    Intel Turbo Memory Treiber für Windows 7
    Dieser Artikel besagt anscheinend nur, das Intel die Technologie neu überdenkt. Da ist aber jetzt nach fast enem Jahr Nichts zustande gekommen. Anscheinend interessiert das niemanden bei Intel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *