Adapter ermöglicht Eigenbau von SSDs

CR-9000 lässt sich mit bis zu sechs SDHC-Karten bestücken

Der japanische Hersteller Photofast hat einen Adapter vorgestellt, mit dem Nutzer aus Flash-Speicherkarten selbst eine Solid-State-Disk (SSD) ohne bewegliche Teile bauen können. Der Adapter CR-9000 passt in jeden 2,5-Zoll-Einschub. Er ist mit SATA-II- sowie Stromanschlüssen ausgestattet und fungiert als SATA-SSD-Festplatte. Das Adaptergehäuse ist 9,5 Millimeter hoch und kann mit bis zu sechs SDHC-Karten, wie sie beispielsweise in Digitalkameras oder Handys zum Einsatz kommen, bestückt werden.

Laut Hersteller lassen sich mit den selbst gebauten SSDs auf Basis von Class-6-SDHC-Karten Lesegeschwindigkeiten von bis zu 130 MByte/s erzielen. Eine solche Lösung sei günstiger als SSDs, so Photofast. 8-GByte-SDHC-Karten gibt es schon um rund 20 Euro, der Adapter kommt auf umgerechnet 60 Euro. Eine 48-GByte-SSD Marke Eigenbau käme also auf etwa 180 Euro. Derzeit sind Speicherkarten mit einer maximalen Kapazität von 16 GByte erhältlich. Somit könnten Anwender eine Festplatte mit einer Gesamtkapazität von 96 GByte bauen.

Photofast-Adapter fungiert als SATA-SSD-Festplatte


Der Photofast-Adapter fungiert als SATA-SSD-Festplatte (Foto: Photofast).

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Adapter ermöglicht Eigenbau von SSDs

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. August 2008 um 16:09 von Olaf

    Flash SSD
    Endlich mal ein sinnvolles Produkt. Ein "Plattenausall" würde damit auch nur maximal 1/3 der Gesamtkapazität betragen. Interessant wäre zu erfahren, ob Raid 5 möglich wäre.

    • Am 20. August 2008 um 12:22 von Jac

      AW: Flash SSD
      ==> Interessant wäre zu erfahren, ob Raid 5 möglich wäre.

      Wie in den Produktinfos auf der Herstellerseite nachzulesen ist (http://www.photofast.tw/eng/SSD_CR9000.html) arbeitet der Adapter mit RAID-0 (Striping), wodurch sich auch die hohe Lesegeschwindigkeit erklärt.

      Eine Datensicherheit wie mit RAID-5 ist dadurch leider nicht gewährleistet.
      Im Gegenteil: Durch das Raid-0 sind beim Ausfall auch nur einer SD-Karte alle Daten unwiederruflich verloren.

      Der Hersteller bietet jedoch auch noch andere Adapter auf CF-Basis an (z.B. http://www.photofast.tw/eng/SSD_CR7500.html oder auch http://www.photofast.tw/eng/SSD_CR7300.html) die zwar nicht so hohe Kapazitäten und Geschwindigkeiten, dafür aber eine Datensicherheit durch ein RAID-1 (Spiegelung) ermöglichen.

  • Am 12. August 2008 um 16:17 von Gadget

    Nachlässig recherchiert…
    …ein kurzer Blick auf eine Preisvergleichseite hätte genügt, um festzustellen, dass sowohl Kingston’s als auch Panasonic’s 32GB-SDHCs lieferbar sind – und schon ist es eine 192GB-SSD, wenn auch für ’nen knappen 1000er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *