Freenet-Chef muss wegen Insiderhandels vor Gericht

Bericht: Eckhard Spoerr droht eine Geldstrafe oder bis zu fünf Jahre Haft

Freenet-Chef Eckhard Spoerr und Finanzvorstand Axel Krieger müssen sich wegen des Verdachts auf Insiderhandel vor Gericht verantworten. Wie die Financial Times Deutschland berichtet, droht den Managern des Mobilfunkdienstleisters eine Geldstrafe oder bis zu fünf Jahre Haft.

Das Landgericht Hamburg habe die Anklage der Staatsanwaltschaft in vollem Umfang zur Hauptverhandlung zugelassen, sagte eine Gerichtssprecherin. Ein Termin für die mündliche Verhandlung vor der 20. Großen Strafkammer stehe noch nicht fest.

Spoerr und Krieger sollen im Jahr 2004 gegen das Wertpapierhandelsgesetz verstoßen haben, das den durch Insiderwissen begünstigten Kauf und Verkauf von Aktien untersagt. Der Gerichtssprecherin zufolge sind Beweisanträge der Verteidigung, die das Gericht von der Unschuld der Angeklagten überzeugen sollten, abgelehnt worden. „Die Vorwürfe sind unbegründet, und wir werden uns dagegen verteidigen“, erklärte eine Freenet-Sprecherin.

Erst am Freitag war Spoerr im Machtkampf mit den Großaktionären United Internet und Drillisch auf der Freenet-Hauptversammlung als Sieger hervorgegangen. Die Versammlung lehnte den Antrag von United Internet und Drillisch ab, den Aufsichtsrat abzuberufen, und sprach dem Vorstandsvorsitzenden das Vertrauen aus.

Themenseiten: Business, Freenet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Freenet-Chef muss wegen Insiderhandels vor Gericht

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *