Apple bestätigt Hintertür im iPhone

Apple-Chef Steve Jobs hat gegenüber dem Wall Street Journal bestätigt, dass sein Unternehmen eine Hintertür in die Firmware des iPhone und iPod Touch eingebaut hat, um nach unerwünschten Anwendungen zu suchen und diese gegebenenfalls zu deinstallieren. Dazu stellt das iPhone in regelmäßigen Abständen eine Verbindung zu einer Website her, auf der eine Art Blacklist mit schädlichen Programmen hinterlegt ist. Derzeit soll sie aber noch keine Einträge enthalten.

Jobs verteidigte die Maßnahme damit, dass Apple eine Möglichkeit haben müsse, eine versehentlich im App Store bereitgestellte Schadsoftware nach erfolgter Installation auf dem iPhone entfernen zu können. „Hoffentlich müssen wir diesen Hebel niemals umlegen, aber es wäre unverantwortlich, solch einen Hebel nicht zu haben“, sagte Jobs dem Wirtschaftsmagazin.

Vier Wochen nach Start des App Store meldet Apple bereits über 60 Millionen Downloads. Obwohl die meisten Anwendungen kostenlos erhältlich sind, erzielt das Unternehmen mit dem Shop laut Jobs durchschnittlich eine Million Dollar Umsatz pro Tag. Für das Gesamtjahr rechnet der Apple-Chef mit einem Erlös von 360 Millionen Dollar. Langfristig könne sich das Geschäft sogar zu einem Milliarden-Markt entwickeln, so Jobs.

Die Gewinne aus allen im App Store verkauften Programmen gehen zu 30 Prozent an Apple. Die Entwickler der Software erhalten die restlichen 70 Prozent.

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Apple bestätigt Hintertür im iPhone

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. August 2008 um 7:30 von None

    Backdoor …
    *Ironie an*

    Da hat Apple wieder ein tolles uns innovatives Feature eingebaut !

    *Ironie aus*

    Was wäre nur wenn MS das gemacht hätte ?!

  • Am 12. August 2008 um 9:22 von Marcel

    Backdoor – oder doch Trojaner?
    Für die Software, die sich der Anwender herunterlädt, bleibt wie bei allen Betriebssystemen doch der Anwender verantwortlich, und nicht Apple. Somit ist dieses Argument nichtig. Das grenzt an Freiheitsberaubung, oder wer möchte schon, dass sein iPhone selbständig Software deinstallieren kann?
    Ich frage mich ausserdem viel mehr, was passiert, wenn es jemand schafft, dieses Feature zu missbrauchen (Virus, Trojaner, Hacker)? Alle gespeicherten Daten sind dann auf irgendeine Weise für alle (!) offengelegt!!!

  • Am 12. August 2008 um 11:27 von CPP

    Schicky-Micki Phone..phones Home!
    Wo sind all die MS-Basher abgeblieben – um auch hier auf MS einzudreschen, obwohl MS hier nicht beteiligt ist?

    Sicher, MS macht das – und hat dafür zu Recht auch Schelte bekommen.

    Das ist aber lange kein Grund, daß Apple das nachmacht – und dem Käufer vorsichtshalber gar nicht darüber informiert.

    Jobs lächerliche Versuche "..wir wollten den Anwender schützen…" klingen mehr kindlich und naiv als denn fundiert.

    APPLE ist evil – und das mögen nicht nur die Apple-Fans mal erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *