Microsoft hilft beim Beheben von Sicherheitslecks

Programm zur Entdeckung von Schwachstellen in Fremdsoftware gestartet

Microsoft will sich künftig für die Sicherheit der Windows-Anwendungen von Drittanbietern engagieren. Im Rahmen des Microsoft-Vulnerability-Research-Programms (MSVR) will das Unternehmen aktiv nach Schwachstellen in Fremdanwendungen suchen und Unterstützung beim Beheben derselben bieten. Microsoft unterrichtet die Softwarehersteller über entdeckte Probleme und stellt alle Informationen für die Lösung zur Verfügung.

Laut Microsoft sind sich Sicherheitsexperten einig, dass Betriebssysteme als Einfallstore für Angreifer von Anwendungen abgelöst und zunehmend Angriffe auf Anwendungsprogramme stattfinden werden. Wenn diese jedoch Sicherheitslücken aufweisen, könne das das ganze System gefährden. MSVR überprüft daher ab sofort Programme, die auf Windows-Betriebssystemen laufen. Neben internen Recherchen will Microsoft dabei auch Meldungen von außen berücksichtigen.

Dies sei zuletzt geschehen, als ein externer Hinweis auf eine Schwachstelle im Zusammenspiel von Apple Safari und Windows eingegangen war. In solchen Fällen koordiniere man mit dem betroffenen Unternehmen das weitere Vorgehen, so Microsoft. Details über die Schwachstelle würden erst nach Verfügbarkeit des Updates veröffentlicht, um die Gefahr zu minimieren, dass diese zum Schaden der Kunden von Dritten ausgenutzt werden könnten.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft hilft beim Beheben von Sicherheitslecks

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *