Google kündigt Abschreibung auf Investion in AOL an

Anteile haben bis zu 500 Millionen Dollar an Wert verloren

Google hat bei der US-Börsenaufsicht SEC Unterlagen eingereicht, denen zufolge das Unternehmen eine Abschreibung auf die in AOL getätigte Investition von einer Milliarde Dollar plant. „Nach unserer eigenen Einschätzung hat sich der Wert unserer Investition in AOL verringert. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass wir zukünftig Teile der Investition abschreiben müssen und dass dies unser Ergebnis belasten wird“, schreibt Google in der Eingabe an die SEC.

Im Dezember 2005 hatte Google seinen Vertrag mit AOL im Bereich Suchwerbung erneuert. Um zu verhindern, dass sein damals wichtigster Werbekunde zu Microsoft wechselt, hatte Google für eine Milliarde Dollar einen Anteil von fünf Prozent an AOL gekauft. Den Wert von AOL schätzen Experten heute auf 10 Milliarden Dollar, damals waren es 20 Milliarden Dollar.

Bereits Anfang Juli hatte Google von der Börsenaufsicht die Genehmigung erhalten, seine AOL-Aktien zu verkaufen. Der darin vorgesehene Rückkauf der Aktien durch Time Warner oder auch der freie Handel an der Börse könnte Google einen Verlust von bis zu 500 Millionen Dollar bescheren.

Themenseiten: AOL, Business, Google, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google kündigt Abschreibung auf Investion in AOL an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *