Dell erreicht CO2-Neutralität

Computerhersteller nutzt 116 Millionen Kilowattstunden Ökostrom jährlich

Dell hat nach eigenen Angaben „CO2-Neutralität“ erreicht und damit sein im September 2007 gestecktes Ziel, den Ausstoß von Klimagasen bis Ende 2008 auf Null zu reduzieren. Dafür hat das Unternehmen zuletzt jährlich 3 Milliarden Dollar in grüne Energiequellen investiert, darunter Windkraftanlagen in den USA, China und Indien. Den Anteil an Ökostrom, den Dell für seine Standorte nutzt, hat der Computerhersteller in den letzten vier Jahren auf 116 Millionen Kilowattstunden verzehnfacht.

Dane Parker, Direktor für Umwelt, Sicherheit und Gesundheit bei Dell, erklärte, die CO2-Neutralität sei das Ergebnis einer langfristigen Unternehmenspolitik und ein „bedeutender Schritt auf dem Weg, das ökologischste Technologieunternehmen der Welt“ zu werden. „So wie sich die Energiekosten entwickeln, sind sie irgendwann nicht mehr tragbar. Um als Unternehmen auch in Zukunft konkurrenzfähig zu sein, brauchen wir grüne Energie.“

Clive Longbottom, IT-Analyst bei Quocirca, zeigte sich skeptisch: „Es beunruhigt mich, wenn Unternehmen behaupten, sie hätten CO2-Neutralität erreicht, weil das eigentlich nicht möglich ist.“ Er bezweifelte, dass Dell auch die Emissionen berücksichtige, die die Angestellten des Unternehmens auf ihrem Weg zur Arbeit verursachten. „Man muss auch alle Materialien einrechnen, die für die Herstellung eines Computers benötigt werden, bis hin zum Abbau von Zink.“ Seiner Ansicht nach sollten sich Technologieunternehmen lieber auf die Reduzierung des Energieverbrauchs ihrer Produkte und die Vermeidung giftiger Stoffe konzentrieren.

Themenseiten: Business, Dell, Green-IT

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Dell erreicht CO2-Neutralität

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. August 2008 um 18:29 von Fritz

    Man kann’s auch übertreiben
    Den CO2-Austoß der Mitarbeiter auf dem Weg zur Arbeit… also wirklich…!

    Für mich lautet erst mal die frohe Botschaft: CO2-Neutralität ist auch ohne Atomkraftwerke machbar!

    • Am 11. August 2008 um 6:47 von Schall und Rauch

      AW: Man kann’s auch übertreiben
      Eben. Analysten sind so überflüssig wie CO2.

      Die schwätzen halt viel dummes Zeug. Leider bekommen sie auch noch Geld dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *