Bitkom: Jeder Fünfte will Internet-Fernsehen

"Internet-TV ist in Deutschland ein Markt der Zukunft"

Mit 52,6 Prozent hat mehr als die Hälfte der deutschen Internetnutzer ein hohes oder sehr hohes Interesse an zeitversetztem Fernsehen, wie es über das Internet beim sogenannten IPTV möglich ist. Zu diesem Ergebnis kommt der Branchenverband Bitkom auf Basis einer Studie des Marktforschungsinstituts GfK. Neben dem Umstand, dass der Zuseher selbst entscheiden kann, wann er welche Sendungen anschaut oder ob er die laufende Übertragung für eine kurze Pause unterbricht, wird von den Usern vor allem die hohe Interaktivität von IPTV-Angeboten geschätzt. Laut Untersuchung will jeder Fünfte (20,5 Prozent) diese Möglichkeiten nutzen. Auch die im Rahmen von IPTV einsetzbaren Messenger-Dienste werden zunehmend gefragter.

„IPTV ist dem traditionellen Fernsehen in vielen Bereichen überlegen. Aus reinen Zuschauern werden Akteure, die sich ihr Programm selbst gestalten und durch die zahlreichen Angebote des Webs ergänzen können“, so Bitkom-Vizepräsident Achim Berg. Fernsehen über das Internet sei einer der großen aktuellen Medientrends. „IPTV ist ein Markt der Zukunft“, sagt auch Christian Hallerberg, Bitkom-Sprecher im Bereich Public Sector und Neue Märkte.

Rund 240.000 deutsche IPTV-Abonnenten waren es bereits Ende März. „Die Tendenz in diesem Bereich ist stark steigend. Im Dezember 2007 waren es lediglich 180.000 IPTV-Kunden. Das ist ein Plus von 33 Prozent“, so Hallerberg. Einer kürzlich durchgeführten Umfrage zufolge könnten sich rund 40 Prozent der deutschen Nutzer vorstellen, künftig über das Internet fernzusehen.

Für die weitere Entwicklung des IPTV-Marktes in Deutschland seien in erster Linie Faktoren wie anfallende Kosten, Zugriffsmöglichkeiten und das Inhaltsangebot entscheidend. „IPTV steht und fällt mit der Möglichkeit, per Breitbandanbindung ins Internet einsteigen zu können“, so Hallerberg. Die deutschen Anbieter hätten in dieser Hinsicht zwar schon viel investiert, ein ausreichendes Maß an flächendeckenden Breitbandzugängen sei aber zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht gegeben. „Deutschland befindet sich in puncto IPTV derzeit am Ende seiner Pionierphase.“

Bereits im März hatte eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Informa Telecoms & Media das rasante Wachstum des IPTV-Markts bestätigt. Demnach hat sich die Anzahl der Internet-TV-Abonnenten im vergangenen Jahr verdoppelt. Rund 12,3 Millionen Menschen auf der ganzen Welt nutzen mittlerweile derartige Angebote. Der größte Markt für IPTV ist dabei Westeuropa, wo rund 57 Prozent der weltweiten Abonnenten wohnen.

Themenseiten: Bitkom, Internet, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Bitkom: Jeder Fünfte will Internet-Fernsehen

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. August 2008 um 14:25 von Paul

    jeder 5. von was?
    nachdem bezahltes Handyfernsehen nicht funktioniert hat will man der Nation neuen Unsinn einreden. Für sowas gibt es schon lange DVD-Recorder. Wer sich extra einen PC für sowas leistet, mit immer aktuell gehaltenem Virenschutz, sonstigen Updates und Schnickschnack, der ist PC-süchtig (wie ich). Aus welchem Personenkreis dieser jeweil 5. ermittelt wurde bleibt mir schleierhaft, finde es aber masslos übertrieben.
    Fernsehen per Internet geht schon lange über Zattoo u.s.w. und das reicht auch.

    • Am 8. August 2008 um 7:38 von Schall und Rauch

      AW: jeder 5. von was?
      Wozu braucht man bei IPTV einen PC??
      Schau Dir einfach mal die entsprechenden Angebote von z.B. der Telekom an, dann wird Dir klar, dass man keinen PC bruacht, sondern lediglich einen entsprechenden Receiver, der mit dem TV Gerät gekoppelt wird.

      Und wie will man mit einem DVD Recorder IPTV empfangen????

      IPTV soll Kabelfernsehen, Satelliten-TV und DVB-T ersetzen, was sehr gut funktioniert, wenn man einen entsprechenden Breitbandzugang hat (min. DSL 16000/16000+).

      • Am 8. August 2008 um 8:23 von tutnixzursache

        AW: AW: jeder 5. von was?
        Trotzdem bleibt die Frage für was braucht man das ???
        Warscheinlich wurde der gleiche Personkreis befragt wie vor Tagen zum Thema Handy TV
        Da waren wenn ich mich noch daran erinnere Personnen ab dem 14. Lebensjahr befragt worden. Das ich bei dem Personenkreis solche Ergebnisse bekomm ist ja wohl vorausuzusehen.

        • Am 8. August 2008 um 11:44 von Schall und Rauch

          AW: AW: AW: jeder 5. von was?
          Das kann man z.B. dann brauchen, wenn man keinen Kabelanschluß hat/bekommt, man keine Schlüsel auf’s Dach setzen darf/will, und eh schon einen Breitbandanschluß hat.
          In ländlichen Regionen z.B. sind Breitbandanschlüsse verbreiteter als Kabelanschlüsse.
          Zu dem benötigt man nicht zig Geräte, um z.B, Sendungen aufzuzeichen usw. Einfach im TV-Archiv nach verpassten Sendungen suchen, und anschauen.

          Ach ja, Kabel verlegen fällt auch flach Dank WLAN. Keine Schüssel auf dem Dach installieren, keine Diskussionen mit dem Vermieter, weil der die Kabelanschlußkosten nicht zahlen will.

          Und was der Dinge mehr sind.

  • Am 8. August 2008 um 16:50 von habichnich

    Bitkom: Jeder Fünfte will Internet-Fernsehen
    …und, endlich, gibt es ein weiteres Kriterim, die Dumpfbacken in unserer Gesellschaft ausfindig zu machen: IPTV heißt, das der Betreiber auf die Sekunde genau weiss, was geguckt wird:
    Also, ne schlechte Schufa-Auskunft und die Festellung, da wird nur Unterschichten-Fernsehprogramm geschaut, auch nach 24.00 Uhr: Dummes, arbeitsscheues Gesindel!

  • Am 30. August 2011 um 10:20 von Bernd

    IPTV
    Inzwischen kann man, denke ich, ein kurzes Resumee ziehen. Ich bin einer derjenigen, die gerne Internetfernsehen konsumieren. Vor allem gucke ich http://qtom.tv/ auf meinem Fernseher, interaktives Musikfernsehen in Zeiten, wo die klassischen Musiksender auf andere Fernsehformate greifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *