Russische Spam-Mafia attackiert Schweizer Anti-Spammer

Gefälschte Spam-Mail alarmiert Zürcher Polizei

Dass professionelle Spam-Banden teilweise recht rüde mit Anti-Spam-Organisationen umgehen, bekam gestern Roman Hüssy, Betreiber des Schweizer Anti-Spam-Blogs Abuse.ch zu spüren. Das berichtet der Online-Dienst 20 Minuten.

Hüssy hatte in seinem Blog jüngst die Funktionsweise eines Trojaners aufgedeckt, mit dem sich russische Cyberkriminelle Zugang zu Bankkonten verschafften. Durch Hüssys Recherchen verloren die Hacker den Zugang zu den Konten.

Die Gangster verfassten daraufhin eine Spam-Mail mit Hüssys Absender, in der er angeblich seine Freundin, seinen besten Freund und anschließend sich selbst töten wolle. Als Grund wird angegeben, dass Hüssys Freundin ihn mit seinem besten Freund betrüge. Diese Mail wurde an über 100.000 Schweizer E-Mail-Adressen versandt.

Zahlreiche Empfänger alarmierten daraufhin die Zürcher Kantonspolizei. Obwohl die Spam-Mail in schlechtem Deutsch verfasst und Umlaute durch einfache Vokale ohne nachgestelltes „e“ ersetzt waren, schenkte die Polizei der Spam-Mail Glauben und stand nachts gegen zwei Uhr vor Hüssys Wohnungstür.

Obwohl der völlig überraschte Hüssy die Sache aufklären konnte, war es mit der Nachtruhe vorbei. Neben zahlreichen besorgten Bekannten meldeten sich bei ihm telefonisch auch mehrere Seelsorger.

Themenseiten: Spam

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Russische Spam-Mafia attackiert Schweizer Anti-Spammer

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. August 2008 um 18:50 von gasT

    besser so als…
    …. das 10 leute mit schwarzen lederjacken bei ihm vor der türe stehen.

  • Am 6. August 2008 um 21:01 von Andi

    Bankkonton so sicher Schweizer Bankgeheimniss !
    Also da sind wieder die wieder Sprüche, mittlerweile haben wir ein 4 Secure Login einwahl zu unseren Bankdaten.
    Teilweise mit wechselnummer per SMS oder Karte oder Funkschlüssel.
    Wieso behaupten dann die hiesiegen Bank das es unmöglich sei Bankdaten zu knacken.
    Wer lügt da so, oder ist alles ein Weltweites abkartenes Spiel um Sicherheitssoftware zu verkaufen ?.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *