Hitachi erhöht Datendichte von Festplatten

610 GBit pro Quadratzoll ermöglichen Laufwerke mit 2,25 Terabyte Speicherkapazität

Hitachi GST ist es nach eigenen Angaben gelungen, die maximale Datendichte für Festplatten von 345 auf 610 GBit pro Quadratzoll zu erhöhen. Mit der höheren Aufzeichnungsdichte können Notebookfestplatten mit einer Speicherkapazität von einem Terabyte und 3,5-Zoll-Festplatten von bis zu 2,25 Terabyte hergestellt werden.

„Die Ergebnisse beruhen auf einer jahrelangen Erfahrung mit Designoptimierung und Materialtechnologien für Perpendicular Recording„, sagte Hiroaki Odawara, Forschungsleiter des Central Research Laboratory bei Hitachi. „Wir haben all dieses Wissen in die Entwicklung von Medien mit einer Strukturbreite von 65 Nanometern gesteckt, die für eine Speicherdichte von 610 GBit pro Quadratzoll notwendig ist.“

Derzeit verwenden Hitachi und andere Hersteller Perpendicular Magnetic Recording (PMR), um höhere Datendichten zu erreichen. Hitachi wies darauf hin, dass sich mit dieser Technik die Speicherkapazität von Festplatten nicht unendlich steigern lasse. Als mögliche Nachfolger nannte das Unternehmen Technologien wie Discrete Track Recording (DTR), Thermal Assisted Magnetic Recording und bitgemusterte Medien (Patterned Media). Welche dieser Technologien tatsächlich PMR ablösen wird, muss sich allerdings noch zeigen.

Themenseiten: Hardware, Hitachi

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Hitachi erhöht Datendichte von Festplatten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *