Politiker fordern Inhaltskontrollen auf YouTube

Neue Industriebehörde soll für besseren Schutz von Kindern sorgen

Britische Parlamentsabgeordnete haben YouTube vorgeworfen, den Content auf der Website nicht ausreichend zu überprüfen. Wie BBC berichtet, schlägt das Culture, Media & Sport Select Committee nun die Einrichtung einer neuen Industriebehörde vor, um Kinder besser vor schädlichen Inhalten zu schützen. Nach Meinung der britischen Parlamentarier sollte es zur üblichen Praxis von Websitebetreibern zählen, nutzergenerierte Inhalte vorbeugend zu kontrollieren.

YouTube verweist auf seine ohnehin strengen Richtlinien und sein Meldesystem, über das die Nutzer auf bedenkliche Inhalte aufmerksam machen könnten. Laut einem aktuellen Bericht, den das britische Komitee vorgelegt hat, gehen viele Plattformen jedoch sehr locker mit dem Entfernen illegaler Inhalte um. Aus dem Bericht geht auch hervor, dass es in der Regel 24 Stunden dauert, bis Fotos entfernt werden, die in irgendeiner Weise Kindesmissbrauch darstellen – dem Komitee zufolge eine „schockierende“ Erkenntnis.

Die Politiker räumen zwar ein, dass es sicherlich unmöglich sei, jedes einzelne Video anzuschauen, zeigen sich mit der Lösung, Inhalte erst zu entfernen, wenn diese gemeldet werden, dennoch nicht zufrieden. Die Selbstregulierung sei bisher nicht ausreichend. Es mangle an Transparenz und Konsequenz. Gesetzliche Regelungen im Medienbereich seien als Rahmen und als Sicherheit für das förderliche Aufwachsen der Kinder durchaus sinnvoll. YouTube-Betreiber Google sagt allerdings, dass die Videoplattform für Kinder sicher sei.

Themenseiten: Internet, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Politiker fordern Inhaltskontrollen auf YouTube

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. August 2008 um 11:28 von Nachdenker

    Mehr Überwachung
    Eigentlich hätte ich erwartet das die Politiker in unserem Überwachungsstaat auf diese unsinnige Idee kommen.
    Aber die Briten sind anscheinend auch erfinderisch.

  • Am 1. August 2008 um 11:51 von smerles

    Autsch…
    Die Briten sind wieder ganz vorne dabei… Noch mehr Überwachung, schön.
    De Facto ist das doch reine ungetarnte Internet- bzw. Vorabzensur, oder?

    Außerdem:
    Warum soll eine Behörde *elterliche* Aufgaben übernehmen? Es ist die Aufgabe der Eltern, zu prüfen was ihre Kids am PC machen und ggf. entsprechende Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *