Microsoft weitet Beta von Live Mesh aus

Synchronisation soll schneller gehen

Microsoft hat die Beta seines Internet-Synchronisationsdienstes Live Mesh ausgeweitet. Zudem wurde eine neue Version des Client bereitgestellt.

Ab sofort können sich Anwender aus den USA, England, Australien und Neuseeland für Live Mesh anmelden – die bislang geltende Begrenzung der Teilnehmerzahl wurde komplett aufgehoben. Auch ist es jetzt möglich, beliebig viele weitere Nutzer einzuladen.

Wer hierzulande Live Mesh testen möchte, muss seine Windows Live ID auf eines der genannten Länder umstellen. Da es sich um ein Betaprogramm handelt, empiehlt es sich jedoch, eine neue anzulegen. Der Client lässt sich im Test aber nur unter einem englischsprachigen Vista installieren. Wie das Live-Mesh-Team in seinem Blog berichtet, soll die Synchronisation von Dateien jetzt schneller ablaufen.

Bislang beschränkt sich Live Mesh auf die Synchronisation von Dateien zwischen verschiedenen Rechnern und einem Web-Desktop. Außerdem kann remote auf die Maschinen zugegriffen werden. Auf der Professional Developers Conference im Oktober will Microsoft weitere Features ankündigen.

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft weitet Beta von Live Mesh aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *