Börse bestraft Garmin trotz guter Quartalszahlen

Verkaufsstart des Nüvifone wird nochmals verschoben

Garmin hat gestern die Zahlen für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2008 vorgelegt und damit die Börsianer enttäuscht. Zwar konnten der Umsatz von 742 auf 911 Millionen Dollar und der Gewinn von 214 auf 256 Millionen Dollar gesteigert werden, die Analysten hatten aber mehr erwartet. Die Börse reagierte aber vor allem angesichts der gesenkten Erwartungen für die kommenden Quartale verärgert. Garmin schraubte die Prognose für das Gesamtjahr von 4,5 auf 3,9 Milliarden Dollar Umsatz herunter.

Garmin hat auch den Verkaufsstart des eigenen Smartphones, des Nüvifones, auf 2009 verschoben. Grund seien die langwierigen Verhandlungen mit den Betreibern der Mobilfunknetze. Mit jeder Verzögerung (die aktuelle ist bereits die Dritte) verliert Garmin wertvolle Zeit, denn durch GPS-fähige Mobiltelefone erwächst eine gefährliche Konkurrenz. Das sehen offenbar auch die Börsianer so: Die Aktie des Anbieters sackte gestern um 22 Prozent ab und schloss mit 35,19 Dollar.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Börse bestraft Garmin trotz guter Quartalszahlen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *