Yahoo will Käufer von DRM-Musik entschädigen

Unternehmen bietet Rückerstattungszahlung oder Austausch gegen MP3s

Yahoo hat auf die Proteste gegen die Pläne zur Schließung seines Online-Musikdienstes Yahoo Music reagiert. Das Unternehmen ließ anklingen, dass es in Anbetracht der öffentlichen Kritik beabsichtige, seine Kunden zu entschädigen.

So sollen alle betroffenen Nutzer, die bei dem Musikservice DRM-kopiergeschütze Songs gekauft haben, zwischen zwei verschiedenen Entschädigungsvarianten wählen können. Erstere wäre eine Rückerstattung, mit dem Nachteil, dass die erworbenen DRM-Musikstücke nach dem Zeitpunkt der Abschaltung nicht mehr auf einen anderen Rechner oder einen portablen Audioplayer übertragen werden können. Als zweites bietet Yahoo an, die betroffenen Titel der Anwender durch DRM-freie MP3-Songs zu ersetzen.

Yahoo hatte die Kunden seines Online-Musikservices Yahoo Music vergangene Woche per E-Mail wissen lassen, dass die DRM-Server des Dienstes am 30. September abgeschaltet werden. Die Ankündigung kam sowohl für die Kunden als auch für die Electronic Frontier Foundation (EFF) überraschend, die sich auf das Thema Bürgerrechte im Internet spezialisiert hat. Die Foundation hatte das Vorgehen von Yahoo als „ziemlich unverschämt“ kritisiert und Entschädigungen für betroffene Nutzer gefordert. „Hier geht es nicht nur um das Zurückziehen der Unterstützung, sondern auch um eine fehlende Entschädigung für Kunden“, sagte Corynne McSherry, die Rechtsanwältin der EFF.

Themenseiten: Personal Tech, Yahoo

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Yahoo will Käufer von DRM-Musik entschädigen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *