Oracle greift SAP-Spitze an

Vorstand soll vom illegalen Vorgehen der Konzerntochter TomorrowNow gewusst haben

Im Rechtsstreit mit SAP hat Oracle jetzt SAP-Chef Henning Kagermann direkt attackiert. Der Vorstand sei informiert gewesen, dass sich die amerikanische Konzerntochter TomorrowNow auf illegale Weise Oracle-Daten beschafft habe, heißt es in Dokumenten, die Oracle gestern einem Bundesgericht in Kalifornien vorgelegt hat.

Die SAP-Spitze habe nicht gegen das Ausspionieren von Oracle und das Abwerben von Kunden interveniert, sondern sei jahrelang Nutznießer des illegalen Geschäftsgebahrens der Tochterfirma gewesen, so Oracle. Man habe die Klage gegen SAP jetzt entsprechend erweitert.

SAP hat den unerlaubten Zugang zu Oracle-Datenbanken zwar inzwischen eingestanden und vor wenigen Tagen angekündigt, den Geschäftsbetrieb von TomorrowNow bis Ende Oktober 2008 einzustellen. Gegen den Vorwurf, Oracle-Business-Applikationen heruntergeladen und für Kundendienstleistungen genutzt zu haben, wehrt sich SAP aber nach wie vor.

Themenseiten: Business, Oracle

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Oracle greift SAP-Spitze an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *