Erste Exploits für DNS-Lücke aufgetaucht

Verfügbare Patches sollten schnellstmöglich installiert werden

Für die vor zwei Wochen bekannt gewordene Lücke im Domain Name System (DNS) sind, trotz der angestrebten Geheimhaltung ihres Entdeckers Dan Kaminsky, nun die ersten Exploits aufgetaucht. Nachdem Anfang der Woche der deutsche Sicherheitsexperte Thomas Dullien per Zufall die Funktionsweise der Sicherheitslücke aufgedeckt hatte, stellte Metasploit-Entwickler HD Moore zwei Exploits vor.

Wie Moore mitteilte, ist sein Exploit-Code jedoch noch recht langsam und benötigt bis zu zwei Minuten, bis der Zwischenspeicher eines Nameservers erfolgreich manipuliert ist. Er arbeitet jetzt an der Verbesserung des Exploits.

Sicherheitsexperten raten, die mittlerweile verfügbaren Patches so schnell wie möglich zu installieren. Kaminsky hatte nach der Entdeckung der Sicherheitslücke im DNS-System mit mehreren Unternehmen an der Entwicklung von Patches gearbeitet, was zur zeitgleichen Veröffentlichung der Updates vieler Hersteller am 9. Juli geführt hatte. Danach wollte Kaminsky weitere 30 Tage lang keinerlei Details über die Lücke bekannt geben, um ausreichend Zeit für die Installation der Updates zu schaffen.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Erste Exploits für DNS-Lücke aufgetaucht

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *