Nokia und Qualcomm legen Patentstreit bei

Neues Lizenzabkommen gilt für die nächsten 15 Jahre

Nokia und Qualcomm haben ihren seit April 2007 andauernden Patentstreit beigelegt. Beide Unternehmen unterzeichneten ein neues Abkommen, in dem sich Nokia zur Zahlung von Lizenzgebühren in nicht genannter Höhe verpflichtet. Gleichzeitig kündigte der finnische Handyhersteller an, die in Europa gegen Qualcomm eingereichte Wettbewerbsbeschwerde zurückzuziehen.

„Wir sind davon überzeugt, dass die Vereinbarung positive Auswirkung auf die Mobilfunkindustrie haben wird, weil sie ermöglicht, dass der Markt von Innovationen und neuen Technologien profitiert“, sagte Nokia-CEO Olli-Pekka Kallasvuo. Mit dem Abkommen sichert sich Nokia für die nächsten 15 Jahre die Rechte an von Qualcomm entwickelten Technologien, mit denen die Leistung und der Energieverbrauch von Mobiltelefonen optimiert und die Größe von Handys reduziert werden kann.

Der Patentstreit zwischen Nokia und Qualcomm war entbrannt, nachdem es beide Unternehmen Anfang 2007 versäumt hatten, eine bestehende Lizenzvereinbarung zu verlängern. Bereits im Oktober hatten Nokia und Qualcomm ein Schiedsgericht angerufen, um ihren Streit beizulegen. Der jetzt getroffenen Vereinbarung war eine Entscheidung des Gerichts vorangegangen, die Eröffnung des Schiedsverfahrens zu verschieben.

Themenseiten: Business, Nokia, Qualcomm

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nokia und Qualcomm legen Patentstreit bei

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *