Texas Instruments meldet Umsatz- und Gewinnrückgang

Chiphersteller verfehlt die eigenen Prognosen

Texas Instruments hat im zweiten Quartal 2008 bei Umsatz und Gewinn ein schlechteres Ergebnis erzielt als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz sank um zwei Prozent auf 3,35 Milliarden Dollar. Beim Gewinn verlor das Unternehmen sogar vier Prozent und erreichte nur 588 Millionen Dollar. Der Gewinn pro Aktie stieg jedoch um 5 Prozent von 42 auf 44 US-Cent.

Damit lag der Chiphersteller am unteren Ende der eigenen Prognosen, die er im Juni auf 3,33 bis 3,46 Milliarden Dollar für den Umsatz und 43 bis 47 US-Cent für den Gewinn beziffert hatte. Den Rückgang begründete Rich Templeton, Präsident und CEO, mit der anhaltenden Konjunkturschwäche und einer unerwartet stark gesunkenen Nachfrage im Juni. „Viele Kunden verlassen sich darauf, dass wir kurzfristig liefern können“, sagte Templeton. „Wenn die Nachfrage genauso schnell wächst, wie sie gesunken ist, dann sind wir gut vorbereitet.“

Die Börse quittierte das schwache Quartalsergebnis mit einem deutlichen Kursverlust. Der Wert der Texas-Instruments-Aktie sank zum Handelsbeginn in New York von einem Vortageskurs von 28,52 Dollar auf zeitweise unter 24 Dollar und erreichte damit ein neues Jahrestief.

Themenseiten: Business, Texas Instruments

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Texas Instruments meldet Umsatz- und Gewinnrückgang

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *