Windows Home Server: So baut man sein eigenes System

OEM-Systeme mit Windows Home Server sind meist relativ kostspielig. Etwas günstiger kommt man weg, wenn man selbst zum Schraubenzieher greift und sich eine Lösung aus alten oder neuen Teilen zusammenstellt.

Das digitale Zuhause hat seine Schattenseiten: Insbesondere die zentrale Speicherung von Daten und Backups sind für viele Anwender eine Herausforderung. Gegenseitige Freigaben und selbstgebrannte DVDs sind in einem Umfeld mit zwei oder mehr Rechnern oft keine befriedigende Lösung mehr.

Einen Ausweg bietet Microsoft mit seinem Betriebssystem Windows Home Server. Die Software hat in früheren Tests überzeugt.

Leider sind Komplettsysteme der OEMs mit 500 Euro und mehr für viele Privatanwender zu teuer. Die Alternative: Man betätigt sich einfach selbst als OEM und stellt seinen eigenen Server zusammen. ZDNet erklärt, worauf man dabei achten sollte.

Themenseiten: Microsoft, Servers, Storage, Storage & Server

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Windows Home Server: So baut man sein eigenes System

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *