Google-Suche erreicht Marktanteil von fast 70 Prozent

Abstand zu Yahoo, Microsoft und Ask.com wird immer größer

Im Juni hat Googles Marktanteil bei der Internetsuche erstmals an der 70-Prozent-Marke gekratzt. Laut den aktuellen Zahlen von Hitwise, die auf dem Suchverhalten von 10 Millionen Internetnutzern in den USA basieren, steigerte Google seinen Anteil von 68,29 Prozent im Mai auf 69,17 im Juni. Die anderen großen Suchanbieter Yahoo, Microsoft und Ask.com konnten ihre Position im Markt für Internetsuche nicht halten.

Größter Verlierer ist Microsoft, dessen Anteil um 0,45 Prozentpunkte auf 5,46 Prozent sank. Yahoo, die Nummer zwei der Branche, verlor 0,33 Prozentpunkte und lag bei 19,62 Prozent. Ask.com verpasste mit 4,17 Prozent nur knapp das Ergebnis des Vormonats von 4,23 Prozent.

Seit September 2006 liegt Googles Markanteil konstant bei über 60 Prozent. Für die Suchanbieter stehen die Marktanteile in direktem Zusammenhang zu ihren Werbeeinnahmen. Je öfter ein Anbieter Sucherergebnisse anzeigen kann, desto öfter kann er auch Anzeigen neben den Ergebnissen einblenden. Aufgrund der Anzahl der monatlichen Suchanfragen, die Comscore im Mai auf über 10 Milliarden bezifferte, entsprechen selbst geringe prozentuale Schwankungen mehreren Millionen Werbeeinblendungen.

Themenseiten: Ask, Google, Microsoft, Telekommunikation, Yahoo

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Google-Suche erreicht Marktanteil von fast 70 Prozent

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Juli 2008 um 11:04 von kepawo

    Schafherde
    unglaublich,was für eine Schafherde die Menschheit ist. Es ist doch hinlänglich bekannt, dass Google der weltgrößte Datensammler ist und jede Art von Mißbrauch für rechtens hält. Es geht auch ohne Google. es gibt andere Suchmaschinen, andere E-Mail-Anbieter und Browser, die die unsäglichen AdWare-Scripte stoppen können (Firefox+AddIn).

    • Am 20. Juli 2008 um 3:38 von delirium menschheit

      AW: Schafherde
      ist ja noch gelinde gesprochen
      die gefahr die von einer zentralisierten informatinsquelle ausgeht gestattet den inhaber eine unglaubliche machtfülle
      lasset es uns beten dass es dabei zu keinen manipulationen kommt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *