US-Bundesstaaten untersuchen Yahoo-Google-Deal

Florida, Arkansas und Connecticut prüfen Zusammenarbeit bei Online-Werbung

Nach dem Senat und dem Justizministerium wollen nun auch mehrere US-Bundesstaaten die möglichen Auswirkungen des Werbe-Deals zwischen Yahoo und Google auf den freien Wettbewerb untersuchen. Bisher haben Florida, Arkansas und Connecticut eine Überprüfung der Zusammenarbeit zwischen den beiden Suchmaschinen angekündigt. Laut einem Bericht der Washington Post soll insgesamt rund ein Dutzend Bundesstaaten an den Ermittlungen beteiligt sein.

Allerdings haben sich die Bundesstaaten noch nicht auf eine einheitliche Vorgehensweise geeinigt. Die Sprecherin des Generalstaatsanwaltes von Florida erklärte, bisher habe sich kein Bundesstaat gefunden, der die Ermittlungen leiten wolle. Während man in Arkansas nur erste Vorermittlungen durchführt, bestätigte Richard Blumenthal, Generalstaatsanwalt von Connecticut, er habe bereits mehrere Vorladungen ausgestellt.

Die Einleitung eines Kartellverfahrens der Bundesstaaten gegen Yahoo und Google könnte noch über die Ermittlungen hinausgehen, die Justizministerium und Senat angekündigt hatten. So hatten die US-Staaten im Januar auch eine Verlängerung der Kartellaufsicht über Microsoft durchgesetzt.

Themenseiten: Google, Microsoft, Telekommunikation, Yahoo

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu US-Bundesstaaten untersuchen Yahoo-Google-Deal

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *