AMD kündigt erneut hohe Abschreibungen an

880 Millionen Dollar resultieren aus Übernahme von ATI im Jahr 2006

AMD hat in einer Pflichterklärung an die US-Börsenaufsicht SEC darauf hingewiesen, dass man im laufenden Quartal Abschreibung in Höhe von 948 Millionen Dollar vornehmen müsse. Der Großteil resultiere aus der 5,4-Milliarden-Dollar-Übernahme von ATI im Jahr 2006.

Bereits im vierten Quartal 2007 hatte AMD erhebliche Abschreibungen aus der ATI-Neubewertung verbuchen müssen. Die neuerlichen Abschreibungen in Höhe von 880 Millionen Dollar betreffen AMD zufolge ATI-Chips für Handheld-Geräte und digitale Fernseher. In diesem Bereich seien die Umsätze eingebrochen, man müsse nun eine Wertberichtigung und „Goodwill“-Abschreibungen vornehmen. Damit ist ein Gewinn für das laufende Quartal so gut wie ausgeschlossen.

Nach der Ankündigung stürzte die bereits seit Monaten schwächelnde AMD-Aktie umgehend um weitere sieben Prozent ab. Sie bewegt sich aktuell bei rund 4,80 Dollar. In den letzten zwölf Monaten hatte das Papier rund zwei Drittel an Wert verloren.

Themenseiten: AMD (Advanced Micro Devices), Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AMD kündigt erneut hohe Abschreibungen an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *