T-Mobile verkauft am ersten Wochenende 15.000 iPhones

Absatzzahlen der zweiten Generation übertreffen die des Vorgängers

Der deutsche Exklusivvermarkter T-Mobile hat am ersten Verkaufswochenende über 15.000 Exemplare des iPhone 3G abgesetzt. In zahlreichen Shops sei das UMTS-fähige Apple-Handy bereits ausverkauft, teilte die Telekom-Tochter mit.

„Diese Zahl macht uns sehr stolz. Sie übertrifft nicht nur die ersten Verkaufszahlen des Vorgängermodells, sondern auch unsere Erwartungen“, sagte Philipp Humm, Geschäftsführer für Vertrieb von T-Mobile Deutschland.

Die Tatsache, dass zahlreiche Telekom-Shops bereits im Laufe des ersten Verkaufstages ausverkauft sind, war aber offensichtlich einkalkuliert. T-Mobile hat bereits eine besondere Hotline für Vorbestellungen freigeschaltet.

Apple habe ausreichend Geräte für den internationalen Verkaufsstart produziert, hieß es im Vorfeld. Interessierte können ihre Vorbestellungen auch auf der T-Mobile-Homepage sowie beim Kunden-Service unter der Kurzwahl 2202 im Netz von T-Mobile Deutschland abgeben.

Themenseiten: Hardware, Mobile, T-Mobile, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu T-Mobile verkauft am ersten Wochenende 15.000 iPhones

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Juli 2008 um 15:26 von Lutz

    WIe verträgt sich dass mit dem…
    Artikel über das geringere Interesse???

    Dort ging es um die Länge der Warteschlange. Wie oben steht, wurde diesmal in Dtl. eine Bestell-Hotline eingerichtet. Möglicherweise haben sich also die meistgenutzten Vertriebswege geändert. Was ist Ihre Theorie? Die Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *