Zoll durchsucht iPods künftig nach illegalen Downloads

G8-Staaten wollen entsprechendes Abkommen auf nächsten Gipfel beschließen

Wie The Telegraph und The Guardian berichten, könnten Zollbeamte am Flughafen künftig mobile Geräte wie iPods, Laptops und Handys nach illegalen Downloads durchsuchen. Dies wollen die Regierungschefs der G8-Staaten auf dem nächsten Gipfel im Rahmen des Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) beschließen. In den USA ist dies – anders als in Europa – bereits jetzt schon gängige Praxis.

Den Berichten zufolge zieht es das Europäische Parlament auch in Betracht, ISPs für illegale Downloads ihrer Kunden verantwortlich zu machen. In Extremfällen könnten die Provider sogar gezwungen werden, den Kunden den Internetzugang zu sperren.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu Zoll durchsucht iPods künftig nach illegalen Downloads

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Juli 2008 um 18:36 von TAOG

    wie kontrollieren
    wie wollen die am zoll, entscheiden, das die alben auf den ipods gekauft sind oder nicht? die originalcd steht doch zu hause?!

    • Am 13. Juli 2008 um 20:05 von vlc

      AW: wie kontrollieren
      Bei Musik aus dem Internet ist das einfach: die ist verboten! Die Lizenz zum Abspielen gilt nur für das Land, in dem die Musik gekauft wurde.
      Problematischer wird’s mit privaten Kopien von CDs und Radiomitschnitten.

      • Am 13. Juli 2008 um 20:51 von Fisch

        AW: AW: wie kontrollieren
        Wie jetzt? Wenn ich Musik bei Itunes gekauft habe, ist es illegal diese z.B. in Frankreich zu hören? oO

  • Am 12. Juli 2008 um 7:06 von wilfried

    April
    Sagt mal Leute ist den schon der 1 April

  • Am 12. Juli 2008 um 17:05 von Hannes

    Privatsphäre ade
    Was wollen diese Politiker noch? Jetzt sollen alle privaten Computer an den Grenzen durchsucht werden? Wieviel neue Stellen sollen daurch geschafft werden? Überall werden Beamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes abgebaut. … und jetzt so etwas.
    In diesem Zusammenhang (Durchsuchgen) möchte ich den sogenannten Politiker naoch einen Tip geben:
    Vergeßt nicht Handy’s, Fotoapperate, Walkmans, Digitalcamcorder…
    Auch hiermit lassen sich Downloads über die Grenzen bringen.
    Aber ob das alles hilft? Das einzige was wachsen wir, ist der Frust auf die politik. Weltweit.

  • Am 13. Juli 2008 um 15:36 von Donald Dugg

    Zoll G8 iPods durchsuchen illegale Downloads
    Bald wird’s nicht mehr Lustig. Wohin soll das alles bitte Führen?

    • Am 14. Juli 2008 um 8:15 von Gefrusteter

      AW: Zoll G8 iPods durchsuchen illegale Downloads
      Wohin das alles FÜHREN soll?
      Wenn das weiter so geht zum nächsten Fu3hr3r, denn dann werden die Völker dementsprechend wählen bei den anstehenden Wahlen. Die brauchen sich nicht zu wundern, das Minderheiten wie die rechtsradikale NPD immer mehr Stimmen bekommen, wenn die solche k4ck3 vom Stapel lassen…
      Gott bewahre uns vor solch hirnrissigen Politikern*frustriert*

  • Am 17. Juli 2008 um 8:34 von Nanny Ogg

    Böse, böse, böse
    Tja, wenn der Zoll sonst keine Probleme hat…. *mitderschulterzuck*

  • Am 5. August 2008 um 8:51 von BummBummiPod

    Is ja klar!
    Kann ich voll verstehen, dass die Dinger – speziell mein iPod, durchforstet werden!
    Be der explosiven Musik die ich in meinem kleinen Kasten geladen habe ist genug Bumms drin, dass ein ganzer Jumbo zum tänzeln bringen könnte. Ganz zu schweigen von dem Land, dass ich mit meinem Ding besuchen werde. Gefährlich für die Tanzwütigen.

  • Am 6. August 2008 um 15:01 von Hermes

    Prima echt gut -an den Zoll
    Wenn ich mit meinem iPod Problem hab geh ich an den Zoll! Huhui die zeigen mir wie man das dann macht! Bin mit iPod oft am Anschlag, eben Rentner der nicht mehr alles so einfach versteht! Aber den Rosenkavalier hab ich auf iPod.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *