Seagate stellt 3,5-Zoll-Festplatte mit 1,5 TByte Speicher vor

Barracuda 7200.11 kommt im August in den Handel

Seagate hat die nach eigenen Angaben weltweit erste 3,5-Zoll-Festplatte mit einer Speicherkapazität von 1,5 TByte vorgestellt. Die Steigerung von der bislang höchsten Kapazität von 1 TByte auf 1,5 TByte war laut Seagate nur durch die Verwendung der so genannten Perpendicular-Magnetic-Recording-Technologie (PMR) möglich, bei der durch die vertikale Aufzeichnung der länglichen Speichereinheiten bei gleichbleibender Oberfläche eine höhere Datendichte erreicht wird.

Die 1,5 TByte der Barracuda 7200.11 verteilt der Hersteller auf vier einzelne Platter. Das SATA-2-Laufwerk soll eine maximale Datenübertragungsrate von 120 MByte/s erreichen. Seagate bietet die Festplatte auch in Kapazitäten zwischen 160 GByte und 1 TByte sowie mit Cache-Größen von 16 oder 32 MByte an.

Für Notebooks hat der HDD-Hersteller zudem zwei neue 2,5-Zoll-Modelle mit 5400 beziehungsweise 7200 U./min angekündigt. Die beiden Laufwerke der Momentus-Serie setzen ebenfalls auf PMR und eine SATA-2-Schnittstelle. Sie verfügen über Kapazitäten von bis zu 500 GByte.

Im Leerlauf vertragen die Festplatten nach Herstellerangaben Erschütterungen von bis zu 1000 G, im Betrieb 350 G. Ein optionaler Freifallschutz-Sensor soll bei einem Sturz für zusätzliche Sicherheit sorgen.

Preise für die Festplatten-Neuvorstellungen hat Seagate bislang nicht genannt. Die Barracuda 7200.11 mit 1,5 TByte kommt voraussichtlich im August in den Handel, die beiden Momentus-Modelle sollen im vierten Quartal 2008 erhältlich sein.

Themenseiten: Hardware, Seagate

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Seagate stellt 3,5-Zoll-Festplatte mit 1,5 TByte Speicher vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Juli 2008 um 19:21 von Sascha Wiehemeier

    1000G im Leerlauf und 300G im Betrieb???
    :) Da ist wohl eher nen Tippfehler drin oder? 1000G sind das 1000 Fache der Erdbeschleunigung. Das währe, als wenn ich die Festplatte in einer Sekunde auf 35.316 Km/h beschleunige ;P. Das ist nicht nur schwer vorstellbar, sondern warscheinlich sogar ziemlich Gefährlich :)
    Ausserdem gibt es für solch einen Test wohl keine Prüfvorichtung. Eine, die bis 10 G Testen kann wiegt schon um die 2 Tonnen und kostet um die 80.000 Euro :)

    • Am 11. Juli 2008 um 20:35 von Frank

      AW: 1000G im Leerlauf und 300G im Betrieb???
      Es geht um harte Kontaktstöße: 1000 g wäre die mittlere Beschleunigung eines Dotzballs, der mit 5 m/s von einer Steinplatte zurückspringt, wenn seine Kontaktzeit zum Boden eine Tausenstel Sekunde beträgt.
      (a = 10m/s / 0,001s = 10000m/s² = 1000g)

      (Wenn ein weicher Gummiball den Boden länger als 1ms berührt beim Dotzen, dann halt eine Holz- oder Stahlkugel…)

    • Am 14. Juli 2008 um 9:34 von Roland

      AW: 1000G im Leerlauf und 300G im Betrieb???
      Ja, ja – Tippfehler bemängeln, aber dann selbst eine Rechtschreibung unter aller Sau bieten. Am besten nochmal bei Google nachschlagen:

      "warscheinlich" und
      "währe"

      Ist schon kompliziert mit dem "H" … ;)

      • Am 14. Januar 2009 um 13:11 von atx

        AW: AW: 1000G im Leerlauf und 300G im Betrieb???
        Willkommen im Kindergarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *