UMTS-Netz von T-Mobile nun komplett HSUPA-fähig

Aktuelle Technik erlaubt mobile Uploads mit bis zu 1,4 MBit/s

T-Mobile hat sein UMTS-Netz jetzt flächendeckend mit HSUPA-Technik ausgestattet (High Speed Uplink Packet Access). Derzeit können Nutzer damit mobil Daten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1,4 MBit/s hochladen. Gleichzeitig sollen sich durch HSUPA die Datenlaufzeiten (Ping-Zeit) erheblich verkürzen, so dass sich Internetseiten schneller aufrufen lassen.

HSUPA ergänzt die HSDPA-Technik im T-Mobile-Netz, die Downstream-Bandbreiten von bis zu 7,2 MBit/s ermöglicht. Noch im Jahr 2008 will die Telekom-Tochter HSUPA mit Übertragungsraten von bis zu 2 MBit/s realisieren.

Das UMTS-Netz von T-Mobile Deutschland umfasst alle wichtigen Ballungsräume sowie alle Städte mit mehr als 50.000 Einwohnern. Im gesamten UMTS-Versorgungsgebiet stellt der Provider Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 3,6 MBit/s zur Verfügung. An mehr als 250 Standorten, die ein besonders hohes Datenaufkommen haben, sind 7,2 MBit/s im Downlink möglich.

Themenseiten: T-Mobile, Telekommunikation, UMTS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu UMTS-Netz von T-Mobile nun komplett HSUPA-fähig

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *