Gerücht: Microsoft stellt DirectX 11 noch im Juli vor

Grafikschnittstelle wird angeblich kein Raytracing unterstützen

Microsoft will seine neue Grafikschnittstelle DirectX 11 angeblich auf der vom 22. bis 23. Juli in Seattle stattfindenen Hausmesse Gamefest 2008 vorstellen. Das berichtet Fudzilla unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen.

DirectX 11 soll zahlreiche Neuerungen enthalten. Dazu zählen Funktionen wie Tessalation (Polygonzerlegung), Multithreading-Rendering und das Shader Model 5. Laut dem Bericht wird DirectX 11 allerdings kein Raytracing als Alternative zur Rasterdarstellung unterstützen.

Wichtigste Neuerung dürften die „Compute Shaders“ sein, die den direkten Zugriff auf den Grafikprozessor erlauben sollen. Dadurch könnte die GPU auch zur Berechnung von Arbeitsprozessen verwendet werden, beispielsweise zum Kodieren von Videos (General Purpose Computing on GPU, GPGPU). Diese Funktion wird bereits jetzt von Nvidias Geforce-GTX-200-Grafikkarten über die Stream-Computing-Schnittstelle CUDA unterstützt.

Im Juni hatte Microsoft angekündigt, die neue Version seiner Grafikschnittstelle am 26. August auf der Konferenz NVision 2008 im kalifornischen San Jose zu präsentieren. Wann DirectX 11 erscheinen wird, ist noch nicht bekannt.

Themenseiten: Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gerücht: Microsoft stellt DirectX 11 noch im Juli vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *