Samsung fertigt SSDs mit Multi-Level-Speicherzellen

Anfängliche Kapazität von 128 GByte soll zum Jahresende verdoppelt werden

Samsung hat die Produktion von Solid State Drives (SSD) mit Multilevel-Speicherzellen (MLC) aufgenommen. MLCs ermöglichen die Fertigung von Flash-Festplatten mit höheren Speicherkapazitäten. Anfänglich ist ein Modell mit einer Kapazität von 128 GByte verfügbar, zum Jahresende sollen auch SSDs mit 256 GByte gefertigt werden.

MLCs ermöglichen gegenüber Single-Level-Cells (SLC) nicht nur höhere Kapazitäten, sondern auch deutlich niedrigere Preise. „MLC ist eine kostengünstige Version von SLC“, erklärte Michael Yang, Marketingmanager für Flash-Produkte bei Samsung. Dafür sind Flash-Festplatten mit MLCs langsamer als die im Apple MacBook Air oder Hewlett-Packards Mini-Notebook 2510p verbauten SSDs mit Single-Level-Speicherzellen. Um die Zuverlässigkeit von MLCs zu verbessern, „reduziert man die Geschwindigkeit des Chips“, sagte Yang.

Nach Angaben von Samsung werden die MLC-basierten Festplatten Lesegeschwindigkeiten von 90 MByte/s erreichen. Daten sollen mit 70 MByte/s geschrieben werden. Im Ruhezustand verbrauchen die Festplatten 0,2 Watt, im laufenden Betrieb 0,5 Watt.

Themenseiten: Hardware, Samsung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Samsung fertigt SSDs mit Multi-Level-Speicherzellen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *