Philips verkauft PC-Monitorsparte nach China

TPV Technologie darf Geräte weiterhin unter der Marke Philips vermarkten

Philips plant, seine PC-Monitorsparte „IT Displays“ an das chinesische Unternehmen TPV Technology zu verkaufen. Der Deal werde voraussichtlich bis Ende des Jahres abgeschlossen sein, teilte der niederländische Elektronikkonzern mit.

Die Geräte sollen im Rahmen einer Lizenzvereinbarung weiterhin weltweit unter der Marke Philips beworben und vermarktet werden. Im Gegenzug beteiligt TPV Philips am Umsatz der Monitorsparte.

Der Verkauf von IT Displays ist laut Philips ein weiterer Schritt, um die Profitabilität seines Bildschirmgeschäfts zu steigern. Eine ähnliche Vereinbarung wie mit TPV hatte der Hersteller bereits im April 2008 getroffen: Damals lagerten die Niederländer ihre nordamerikanische Fernseherproduktion an das japanische Unternehmen Funai aus.

Themenseiten: Business, Philips

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Philips verkauft PC-Monitorsparte nach China

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *