Vor dem Verkauf: Daten endgültig vom iPhone löschen

Am 11. Juli 2008 ist es so weit: Das neue iPhone 3G kommt in die Läden. Wer bis dahin sein altes Apple-Handy bei Ebay verkaufen will, sollte alle Daten richtig entfernen. ZDNet stellt die besten Strategien vor und zeigt, wie man sie umsetzt.

Für echte Apple-Fans gibt es am 11. Juli nur eins: das iPhone 3G muss her. Mit dem neuen Apple-Handy lässt sich endlich in einer angemessenen Geschwindigkeit im Internet surfen, und dank GPS mutiert Google Maps zumindest zum Trackingtool – vernünftige Navigationssoftware soll folgen.

Was aber geschieht mit dem ersten iPhone, das man erst vor ein paar Monaten für viel Geld gekauft hat? Es gibt drei Optionen: Entweder man behält es aus sentimentalen Gründen und nutzt es gelegentlich als iPod oder zum Fotografieren. Oder man verschenkt es an jemanden, der es gerne hätte, es sich aber nicht leisten kann (hierfür ist dann übrigens ein Unlocking notwendig, was nicht frei von rechtlichen und technischen Bedenken ist). Und drittens eignet sich das iPhone natürlich sehr gut als Ebay-Auktionsobjekt, das mit der richtigen Ausstattung (Stichwort: Jailbreak) und installierten, nützlichen Zusatztools sicherlich ein paar Euro erzielen wird.

Allerdings sollte man vor dem Verschenken oder Verkaufen des Apple-Handys einen wesentlichen Aspekt beachten: Dritte sollten nicht an Daten, Bilder und Musikstücke kommen! Denn was gehen anderen Personen private E-Mails, vertrauliche Kontakte und sonstige sensible Daten an. Das verführt zum Missbrauch.

Die Restore-Funktion von iTunes löscht keine Daten

Apple behauptet auf seinen Support-Seiten, dass mit der iTunes-Funktion „Wiederherstellen“ sämtliche Medien und Daten auf dem iPhone gelöscht würden. Das ist so allerdings nicht ganz richtig, denn wie aufwändige Tests zeigen, wird bei der Wiederherstellung das iPhone-System zwar auf den ursprünglichen Zustand zurückgesetzt, dies geschieht aber stets in denselben Speicherbereichen des Apple-Handys, so dass dort vorhandene Daten und Medien von der Wiederherstellungs-Aktion nicht überschrieben beziehungsweise gelöscht werden.

Die Folge: Mit geeigneten Mitteln lassen sich sämtliche Daten vom Speicher des iPhone extrahieren, die man per „Restore“ angeblich gelöscht hat. Damit beim Verkauf oder Verschenken des Apple-Fons persönliche Daten nicht in die falschen Hände geraten, folgen an dieser Stelle drei Maßnahmen, mit denen sich die Daten des iPhones unwiederbringlich eliminieren lassen.

Hinweis: Sämtliche Methoden erfordern einigen Aufwand und sind vor allem dann ratsam, wenn sich auf dem iPhone wirklich sensible Daten wie Kreditkartennummern, vertrauliche E-Mails und so weiter befinden. Zudem muss der Fairness halber angemerkt werden, dass die oben erwähnten Mittel zum Wiederherstellen der angeblich gelöschten Daten auf forensischen Methoden basieren. Um sie anwenden zu können, muss man sowohl über die richtigen Tools als auch das entsprechende Wissen verfügen.

Themenseiten: Apple, Mobil, Mobile, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Vor dem Verkauf: Daten endgültig vom iPhone löschen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *