Microsoft zeigt weiter Interesse an Yahoo

Offener Brief soll Icahns Gegenkandidaten für den Verwaltungsrat unterstützen

Microsoft hat mit einem offenen Brief die Bemühungen Carl Icahns unterstützt, den Verwaltungsrat von Yahoo bei der nächsten Hauptversammlung neu zu besetzen. In dem Schreiben kündigt das Softwareunternehmen seine Bereitschaft an, mit einem neuen Verwaltungsrat über die vollständige oder teilweise Übernahme des Suchanbieters zu verhandeln.

„Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass wir mit dem derzeitigen Verwaltungsrat sowie dem Management von Yahoo keine Einigung über eine Übernahme erzielen können“, schreibt Microsoft. „Allerdings bestätigen wir hiermit unser Interesse an neuen Verhandlungen mit einem neuen Verwaltungsrat nach der Aktionärsversammlung. Dabei geht es um den Kauf des Suchgeschäfts oder – alternativ – um die Übernahme des gesamten Unternehmens.“

Microsoft gab in dem Brief keine Garantien für den Erfolg neuer Verhandlungen ab und wollte auch kein neues Kaufangebot unterbreiten. „Wir gehen weiterhin davon aus, dass unsere bisherigen Vorschläge vorteilhaft für die Yahoo-Aktionäre sind. Unsere grundsätzliche Haltung in diesen Dingen haben wir nicht geändert, auch wenn wir unsere eigenen Angebote für Internetsuche und Online-Werbung weiterentwickeln.“ Als Termin für neue Gespräche schlug Microsoft einen Zeitpunkt unmittelbar nach der Wahl eines neuen Verwaltungsrates vor.

Schon vor dem endgültigen Scheitern der Übernahmeverhandlungen zwischen Microsoft und Yahoo hatte Carl Icahn seine Gegenkandidaten für den Verwaltungsrat von Yahoo benannt. Für den Fall, dass Icahns Kandidaten die Mehrheit erhalten, kündigte der Milliardär an, die Amtsenthebung von CEO Jerry Yang betreiben zu wollen.

Themenseiten: Business, Microsoft, Yahoo

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft zeigt weiter Interesse an Yahoo

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *