Adobes PDF wird ISO-Standard

ISO übernimmt Verantwortung für die Weiterentwicklung des Formats

Die Internationale Organisation für Normung (ISO) hat Version 1.7 des von Adobe Systems entwickelten Portable Document Format (PDF) als Standard anerkannt. Damit hat die ISO auch die Verantwortung für die Weiterentwicklung des Formats übernommen.

Adobe-CTO Kevin Lynch begrüßte die Standardisierung von PDF: „Mit der Freigabe der Spezifikation für den ISO-Standard bekräftigen wir unsere Verpflichtung zu offenen Standards.“ Gerade für den Einsatz in Behörden, der öffentlichen Verwaltung und Großunternehmen sei es wichtig, dass das Format unter der Kontrolle einer unabhängigen Organisation stehe.

Adobe hatte im Januar 2007 die Spezifikation von PDF veröffentlicht und an die ISO übergeben. Teile von PDF wie PDF/A (Archivierung) und PDF/X (Printproduktion) hatten zuvor schon den Segen der ISO erhalten. Auch wenn PDF als häufig genutztes Dateiformat im Internet von vielen schon lange als Standard angesehen wird, fehlte ihm bislang die offizielle Anerkennung durch die ISO.

Ende Juni hatte Adobe mit Acrobat 9 die neueste Version seiner Software für die Erstellung von PDF-Dokumenten veröffentlicht. Gestern hat das Unternehmen auch den kostenlosen Adobe Reader aktualisiert, mit dem sich PDF-Dateien sowohl offline als auch im Internet betrachten lassen.

Themenseiten: Adobe Systems, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Adobes PDF wird ISO-Standard

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *