Personalakten von Google-Mitarbeitern gestohlen

Datenverlust ist Folge eines Einbruchs bei einem externen Personaldienstleister

Google hat bestätigt, dass bei einem Einbruch in die Räume des Personaldienstleisters Colt Express Outsourcing Services am 26. Mai auch Daten von Google-Mitarbeitern entwendet wurden. Die Personalakten waren auf Desktop-Computern gespeichert und enthielten Namen, Anschriften sowie Sozialversicherungsnummern. Betroffen sind Angestellte mit einem Einstellungsdatum vor 2006. Wie Colt mitteilte, waren die Festplatten der gestohlenen PCs nicht verschlüsselt.

Bisher ist noch unklar, welche Kunden von Colt von dem Einbruch tatsächlich betroffen sind. Nach Ansicht des früheren Google-Mitarbeiters Danny Thorpe, der in einem Brief von Google vom Verlust seiner Akte erfahren hat, sind die gestohlenen Personendaten ausreichend, um einen Identitätsdiebstahl zu begehen. Bisher soll es jedoch keine Hinweise auf einen Missbrauch der Daten geben.

Google hat den betroffenen Mitarbeitern zugesagt, für ein Jahr die Kosten für einen Kreditüberwachungsservice zu übernehmen. „Wir nehmen die Sicherheit unserer Mitarbeiter sehr ernst und verlangen von unseren Lieferanten, die erforderlichen Standards einzuhalten. Diese Standards werden von uns kontinuierlich überprüft und aktualisiert.“

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Personalakten von Google-Mitarbeitern gestohlen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *