Nvidia senkt Prognose für zweites Quartal

Grafikhersteller spürt schlechte wirtschaftliche Lage und zunehmende Konkurrenz

Nvidia hat seine Voraussagen für das laufende zweite Quartal des Geschäftsjahres 2009 gesenkt. Statt der von Analysten anvisierten 1,1 Milliarden Dollar erwartet der Grafikkartenhersteller einen Umsatz zwischen 875 und 900 Millionen Dollar. Als Ursache nannte das Unternehmen Verzögerungen bei der Entwicklung neuer Produkte, konkurrenzbedingte Preissenkungen und die schlechte wirtschaftliche Lage in den USA.

Zusätzlich kündigte Nvidia für das am 27. Juli endende Quartal eine Sonderabschreibung von 150 bis 200 Millionen Dollar an. Damit sollen Kosten für zu erwartende Garantieforderungen und Reparaturen abgedeckt werden, die sich aus fehlerhaften Notebook-Komponenten wie Grafikchips und Chipsätzen ergeben hatten. Bei bestimmten Chips für Notebooks seien Materialien verarbeitet worden, die zu höheren Fehlerraten geführt hätten als normalerweise üblich, so Nvidia.

Gerade in seinem stärksten Geschäftsfeld bekam Nvidia zuletzt die Bemühungen seines Erzrivalen ATI zu spüren. Die AMD-Grafiksparte hat mit dem Radeon HD 4850 einen Grafikchip vorgestellt, der zu einem deutlich günstigeren Preis mehr Performance bietet als Grafikkarten mit Nvidias GeForce 9800 GTX.

Themenseiten: AMD, Business, Nvidia

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nvidia senkt Prognose für zweites Quartal

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *