Software filtert Töne aus Akkorden heraus

Auch ältere Musikstücke lassen sich mit Direct Note Access editieren

Musiker können ihre Aufnahmen bald mit einer Software korrigieren, die aus einem Akkord einen einzelnen Ton herausfiltern und ändern kann, ohne die anderen Töne des Akkords dadurch zu beeinflussen. Das berichtet die New York Times. Das Programm Direct Note Access eignet sich damit besonders für die Bearbeitung von mehrspurig aufgenommener Musik, da sich jede Spur einzeln bearbeiten lässt. Mit der Software können Musiker auch Stücke editieren, die bereits vor längerer Zeit aufgenommen wurden. Erhältlich wird das Programm ab Herbst sein – zu einem Preis von 399 Dollar.

Im akademischen Bereich wurde Direct Note Access bei seiner Präsentation sowohl positiv als auch negativ beurteilt. Als „wahrhaft bahnbrechend“ bezeichnet Julius O. Smith, Professor für Musik und Elektrotechnik in Stanford, die Software: „Es ist schwierig, simultane Sounds in einer Aufnahme zu separieren. Da unser Gehirn das die ganze Zeit tut, kann es schwerfallen, diese Leistung zu schätzen, wenn sie von einem Computer erledigt wird.“ Viele Musiker befürchten hingegen, dass die Spontanität der Musik verloren geht, wenn man sie überarbeitet.

Themenseiten: Personal Tech, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Software filtert Töne aus Akkorden heraus

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Juni 2008 um 0:23 von Software Töne

    Software filtert Töne aus Akkorden heraus=alter Hut
    eine deutsche Firma hat das doch schon auf der Musikmesse in Frankfurt im Frühjahr vorgestellt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *