Handy am Steuer kostet in Europa bis zu 594 Euro Strafe

Bußgelder unterscheiden sich je nach Land stark

Wie der Hightech-Verband Bitkom berichtet, kann unerlaubtes Telefonieren im Auto bis zu 594 Euro kosten. Dies ist die maximale Strafe in Italien. Das Urlaubsland hat die mögliche Geldbuße im vergangenen Jahr drastisch erhöht – und ist damit Spitzenreiter in Europa.

Auch die Niederlande und Ungarn verstehen beim Telefonieren im Auto ohne Freisprechanlage keinen Spaß. Hier betragen die Bußgelder 150 respektive 122 Euro. „Wer mit dem Handy am Ohr fährt, riskiert fast in allen EU-Ländern einen Teil seiner Urlaubskasse“, sagt der Präsident der Bitkom, August-Wilhelm Scheer. In Deutschland fällt die Strafe mit 40 Euro vergleichsweise gering aus.

Weniger streng als hierzulande wird die Handy-Nutzung am Steuer nur in Frankreich und Bulgarien geahndet. Dort fallen Bußgelder von rund 35 respektive 15 Euro an. „Für Fahrer, die unterwegs nicht aufs Telefonieren verzichten wollen, lohnt sich der Einbau einer Freisprecheinrichtung“, so Scheer. „Das fördert nicht nur die Verkehrssicherheit, es schont im Zweifelsfall auch den Geldbeutel.“

Bitkom zu Strafen für Telefonieren im Auto


Telefonieren im Auto: Im Urlaubsland Italien drohen die höchsten Strafen (Bild: Bitkom).

Themenseiten: Bitkom, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Handy am Steuer kostet in Europa bis zu 594 Euro Strafe

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Juni 2008 um 17:10 von retr0virus

    Es gibt schlimmeres als nur Telefonieren…
    Viel schlimmer sind die Menschen, die in der einen Hand das Handy halten und in der anderen eine Zigarette oder einen Becher Kaffee…
    Schließlich reicht der Ellbogen doch noch aus um das Lenkrad zu steuern… -.-
    Solchen Menschen gehört der Führerschein entzogen. Dann können sie mal darüber nachdenken, was sie falsch gemacht haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *