HP reorganisiert seine Druckersparte

Fünf Geschäftsbereiche werden auf drei reduziert

Hewlett-Packard will seine hochprofitable Druckersparte umstrukturieren. Aus bisher fünf eigenständigen Bereichen sollen einem Bericht der San Jose Mercury News zufolge drei Abteilungen entstehen. Dabei werden die Geschäftsfelder für Tintenstrahldrucker und Privatkunden sowie Laserdrucker und Geschäftskunden zusammengelegt. Die Abteilung für grafische Druckanwendungen soll in der bestehenden Form erhalten bleiben.

Mit der Reorganisation wolle HP die Druckersparte für neue Anwendungsgebiete öffnen, erklärte HP-Sprecher Ryan Donovan. „Wir entwickeln uns von einem Druckerhersteller zu einem Druckunternehmen“. Er kündigte an, dass die Umstrukturierung mit einer Neuverteilung der Mitarbeiter verbunden werde. Zu möglichen Arbeitsplatzverlusten machte Donovan jedoch keine Angaben. Vyomesh Joshi bleibt weiterhin Leiter der Druckersparte.

Mit seiner Druckersparte erzielt HP rund 27 Prozent seines Gesamtumsatzes und etwa 42 Prozent der Gewinne. In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres meldete das Unternehmen in diesem Bereich einen Umsatz von 14,9 Milliarden Dollar und Gewinne von 2,38 Milliarden Dollar.

Themenseiten: Business, Hewlett-Packard (HP)

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu HP reorganisiert seine Druckersparte

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *